Frachtkosten berechnen: Auf welche Faktoren kommt es an?

Michael Wax 01 Nov 2017 3 min Lesezeit

Die gesamten Frachtkosten zu berechnen ist nicht immer so simpel, wie es auf den ersten Blick scheint. Auch wenn die Rate für den Seetransport (oder die Kombination mehrer Raten multimodalen Optionen) den größten Teil des Gesamtpreises ausmacht, kommen in den meisten Fällen noch Zuschläge, Zölle und Steuern und verschiedene weitere Positionen hinzu.

Diese zusätzlichen Kosten summieren sich nicht nur zu einer deutlichen höheren Summe, sondern sind für die Kunden häufig auch verwirrend und intransparent. Die zahlreichen Gebühren im Voraus zu berechnen ist nicht ganz einfach und selbst für Spediteure kann es schwierig sein, alle Frachtkosten erfolgreich zu erfassen und die Transportkosten zu berechnen. Dank neuer Technologien wird die Berechnung jedoch immer besser und auch transparenter.

Frachtraten berechnen

Frachtkosten berechnen
20'
40'
40'HC
Frachtkosten berechnen
Frachtkosten berechnen

 

Im folgenden finden Sie eine Übersicht, der unterschiedlichen Zuschläge auf die reinen Transportkosten:

Raten und Zuschläge

Ohne Vertrag können die Raten für den Frachttransport schwanken und so das berechnen der Frachkosten  im Vorhinein manchmal schwierig machen. Selbst wenn ein Spediteur mit einer Reederei Raten verhandelt hat, können diese je nach Marktsituation plötzlich fallen oder steigen. So stiegen beispielsweise die Zinsen, als bekannt wurde, dass die Reederei Hanjin Insolvenz anmelden musste. Nach Angaben der Shanghai Shipping Exchange stiegen die Frachtraten zwischen Asien und Nordamerika in den Wochen, nachdem Hanjin am 31. August in Südkorea Insolvenzschutz beantragt hatte, um fast 40%.

Auch Unternehmen mit langfristigen Verträgen können betroffen sein. Um die niedrigen Raten zu halten, kann es passieren, dass Container gerollt werden, was zumeist eine Erhöhung der Raten mit sich führt (zu engl. “General Rate Increase” / GRI).

Darüber hinaus werden zudem Zuschläge erhoben, sowohl vertraglich vereinbarte als auch außervertragliche. Diese Zuschläge können zusätzliche Gebühren für fast alles sein, einschließlich Treibstoff, Congestion (Verstopfung der Häfen), Peak Season, Zielort und sogar die Reinigung der Container.

Alle Transportmodi sind von Zuschlägen betroffen, die Intransparenz der Frachtkosten sind insbesondere für den Transport via Seefracht und Luftfracht problematisch. Hier empfiehlt es sich vorher die gesamten Frachtkosten berechnen zu lassen und diese zu vergleichen, da einige Spediteure die Frachtraten künstlich senken und gleichzeitig die Zuschläge erhöhen, um den Kunden niedrigere Preise vorzugaukeln.

Transportarten

Haben Sie schon einmal für Luftfracht bezahlt, nur um herauszufinden, dass Ihre Fracht per LKW transportiert wurde? Dies geschieht häufiger, als sie vielleicht denken. Die Fluggesellschaften argumentieren in solchen Fällen, dass Sie für die Transitzeit bezahlen, nicht für den Transportmodus. Jedoch ist gibt es Fälle, in denen dieser entscheidend ist. So sind beispielsweise Empfindlichkeit gegenüber Stößen oder Temperaturen Gründe, dass Bahn- oder Luftfracht dem Strassentransport vorzuziehen ist.

Chartervereinbarungen

Chartervereinbarungen werden häufig zwischen den Mitgliedern einer Allianz geschlossen. Die Partner verpflichten sich, einen Liniendienst auf einer bestimmten Strecke mit einer bestimmten Anzahl von Schiffen zu betreiben. Der Platz, den jeder Partner erhält, kann von Hafen zu Hafen variieren und kann von der Anzahl der Schiffe abhängen, die von den verschiedenen Partnern betrieben werden. So wird der Platz, der für das Laden und Löschen in den einzelnen Häfen zur Verfügung steht, zwischen den Partnern aufgeteilt.

Dies kann ein effizientes Mittel sein, um die Kapazität auf einer bestimmten Handelsroute zu verwalten, aber für Verlader, die nicht wissen, auf welchem Frachtführer und/oder Schiff sich ihre Fracht befindet, kann dies ein Problem darstellen. Die Insolvenz von Hanjin ist ein gutes Beispiel dafür. Viele Verlader wussten nicht einmal, dass ihre Fracht auf einem Hanjin Frachter war, bis es zu spät war und sie in vielen Fällen zusätzliche Gebühren zahlen mussten, um ihre Fracht zu erhalten. Sogar die Spediteure und Verlader, die spezifisch nicht bei Hanjin gebucht haben, waren aufgrund dieser Vereinbarungen trotzdem von der Insolvenz betroffen.

Frachtkosten Transparenz

Ein komplette Transparenz beim Berechnen von Frachtkosten war bisher nur schwer zu erreichen. FreightHub bietet als Vorreiter der Logistik 4.0 eine Aufschlüsselung über sämtliche Positionen des Transports, einschließlich der Raten verschiedener Reedereien. Die Datenbank ermöglicht es den Nutzern, verschiedene Optionen auf der Grundlage von Kosten, Transitzeit und Reederei zu vergleichen, um so innerhalb weniger Klicks die Transportkosten zu berechnen und die Sendung zu buchen, die den Bedürfnissen des Verladers entspricht. Dies erlaubt zudem, die gesamten Frachtkosten zu vergleichen, da Zuschläge typischerweise einen Unterschied von bis zu 150 EUR ausmachen können.

Das Echtzeit-Tracking ermöglicht darüber hinaus die volle Kontrolle über den Transportstatus. Es ermöglicht dem Nutzer, jederzeit nachzuverfolgen, ob sich die Fracht derzeit auf einem Schiff oder LKW, in einem Hafen oder auf der letzten Meile bis zum Endziel befindet.

Erfahren Sie mehr

Sie müssen Ihre Rechnung nicht mehr in Frage stellen. Mit FreightHub berechnen Sie Ihre Frachtkosten innerhalb weniger Klicks, Sie wissen genau, für welche Positionen Sie wie viel zahlen, und bleiben außerdem zu jedem Zeitpunkt auf dem Laufenden, wo sich Ihre Fracht befindet. Informieren Sie sich auf unserer Website und abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die neuesten Branchentrends auf dem Laufenden zu bleiben.

Wöchentliche Neuigkeiten aus der Branche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.