Shopify: Die neue Alternative zu Amazon für den erfolgreichen Markteintritt in die USA?

05 Sep 2019 4 min Lesezeit
Julia Kazubek Julia Kazubek

Für FBA-Händler tut sich eine Alternative zum Marktplatz von Amazon auf. Denn Shopify wird noch dieses Jahr sein eigenes Fulfillment-Netzwerk in den USA starten. Ist das ein Grund mehr, um auf Shopify anstelle auf Amazon zu setzen, um Dein Business in den USA aufzubauen? Viele von Euch haben uns in den letzten Wochen diese Frage gestellt. Höchste Zeit also, Shopify unter die Lupe zu nehmen, sodass Du selbst zu einer fundierten Entscheidung kommen kannst. 

Zwei paar Schuhe

Shopify und Amazon fußen nicht nur auf völlig unterschiedlichen Geschäftsmodellen, sondern bieten Dir unterschiedliche Dienste an, damit Du Deinen Handel mit Waren aufbauen und betreiben kannst. Während Amazon ein Marktplatz ist, handelt es sich bei Shopify um ein Shopsystem, das sich von einem reinen Shop- zu einem E-Commerce-Betriebssystem weiterentwickelt hat. Deshalb wird Shopify auch von einigen Bloggern oder Journalisten mit E-Online-Shop-Anbietern wie Lightspeed, VersaCommerce, Jimdo oder Wix verglichen. Der Vergleich hinkt, denn Shopify ist in erster Linie dazu da, damit Du schnell und professionell physische Produkte über den eigenen Onlineshop verkaufen kannst. Bevor wir zu der Infrastruktur kommen, die Shopify Euch bietet, haben wir für Euch, die wichtigsten Eckdaten zum Unternehmen zusammengefasst, damit Ihr wisst, dass es sich bei Spotify keinesfalls um den kleineren Bruder von Amazon handelt, sondern um ein ziemliches Schwergewicht.

Eckdaten Shopify

Shopify wurde 2006 von Thomas Lüdtke gegründet, einem Deutschen, der nach Kanada ausgewandert ist. Lüdtke ärgerte sich über das Shopsystem, welches er zum Verkauf von Snowboards nutzte, dermaßen, dass der Programmierer sich entschloss Shopify zu gründen. Heute nutzen weltweit 800.000 Händler Shopify, in Deutschland sind es 100.000. Das Unternehmen rangiert weltweit an dritter Stelle hinter den Marktplätzen Amazon und Ebay. Shopifys Händler erzeugten über die Plattform zuletzt einen Handelsumsatz von rund 41 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Amazon hat weltweit mit dem eigenen Handelsgeschäft 117 Milliarden Dollar erwirtschaftet (zuzüglich 160 Milliarden Dollar Marktplatzumsatz), und Ebay 94,58 Milliarden.

Marktplatz vs. Eigene Marke

Mit Deinen FBA-Gebühren, bezahlst Du Amazon u.a. dafür, dass Amazon die Ware für Dich lagert, sie im Onlineshop präsentiert, an den Kunden schickt und die Kundenkommunikation für Dich in Service-Fällen abwickelt. Dafür bist Du als FBA-Seller bei Amazon weitestgehend unsichtbar und Deine Pakete sind mit dem Amazon Branding gelabelt. Bei Shopify bist Du überall Dein eigener Herr: Von der Präsentation Deiner Produkte in Deinem Shop, bis hin zur Kommunikation mit dem Kunden und Deinen Logos auf Deinen Versandpaketen. Das heißt, hier hast Du die Möglichkeit eine eigene Marke aufzubauen und über diese erfolgreich zu verkaufen. Unterstützung erhältst Du von Shopify bspw. bei der Vorfinanzierung von Wareneinkäufen, Warenwirtschaft und im Online-Marketing. Zudem werden alle Deine Social-Media-Kanäle in Deinen Onlineshop eingebunden. Du kannst auch zusätzlich zu Deinem Onlineshop auf Shopify einen Blog aufbauen, um Dein Affiliate-Geschäft anzukurbeln. Bei Shopify zahlst Du eine monatliche Nutzungsgebühr für Deinen Shop und 0,2% von Deinem Umsatz. 

Nun zurück zu Shopifys Neuigkeiten, sie würden ein eigenes Logistiknetzwerk für ihre Händler bis Ende des Jahres in den USA aufbauen. Dafür plant das Unternehmen Machine-Learning und Predictive Analytics einzusetzen, damit die Zustellung von Waren innerhalb von zwei Tagen erfolgt. Das Design der Pakete wird immer noch den Händlern überlassen, sodass Du hier keine Einschränkungen befürchten musst. Die Zentren sind bereits mit einer kleinen Anzahl an Händlern in Betrieb. Seit Kurzem steht Händlern mit täglichen Sendungen zwischen zehn und 10.000 Stück offen, den neuen Dienst in Anspruch zu nehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Händler mit kleineren und größeren Sendungsmengen folgen. Damit wird Shopify also sein Leistungspaket für seine Händler, um die sehr wichtige Komponente des Lagerns und Versendens erweitern. Folglich rückt der Dienstleister nun bei FBA Händlern ins Blickfeld, die vor allem wegen der Logistik bei Amazon sind. 

Unser Tipp: Business Case überprüfen 

Die eigenen Zahlen kennen und sich austauschen 

Die Antwort auf die Frage, ob es sich bei einer Expansion in die USA lohnt, auf Shopify oder auf Amazon zu setzen, liegt trotzdem ganz bei Deinen bisher gemachten Erfahrungen als Unternehmer und Deinem Business Case. Gleichwohl Shopify ab dem nächstem Jahr, logistische Dienstleistungen übernehmen wird, sind es doch zwei völlig unterschiedliche Lösungen auf die Du setzt: Marktplatz oder Aufbau einer eigenen Brand.

Letztlich musst Du Deine Zahlen kennen, um zu wissen, welche der beiden Optionen die bessere Wahl für Dich ist. Erwirtschaftest Du bisher eine gute Marge, trotz hoher Abgaben bei Amazon? Könnte die Marge höher ausfallen, wenn Du einen eigenen Onlineshop hättest? Welche Möglichkeiten hast Du bei Amazon, um weiter zu wachsen? Glaubst Du, Du könntest einen höheren Umsatz erzielen und schneller wachsen, wenn Du Deine eigene Marke aufbaust, anstelle Deine Produkte ausschließlich über Amazon zu verkaufen? Wie stark sind Deine Wettbewerber bei Amazon? Mit welchen Onlineshops würdest Du konkurrieren? 

Es gibt eine Reihe von Onlineshops, die außerhalb von Amazon seit vielen Jahren erfolgreich bestehen. Vielleicht bist Du selbst Kunde bei einigen dieser Shops und magst einen oder zwei davon besonders gerne. Oft sind es nur ein bis zwei Gründer, die hinter diesen Shops stehen und die vor einigen Jahren, vermutlich die gleichen Gedanken umtrieben haben. Manche betreiben Blogs, sodass Du dort mehr über Ihre Erfahrungen lesen kannst. Andere kannst Du in Coworking Spaces antreffen oder sie einfach per E-Mail anschreiben und nachfragen, ob sie Zeit auf einen Kaffee hätten. Dieser Austausch gibt Dir die Möglichkeit, Deine Annahmen zu verifizieren und neugewonnene Aspekte hinzuziehen. 

Chancen und Herausforderungen 

Wir können also festhalten: Die Entscheidung für Shopify oder Amazon ist nicht einfach. In jedem Fall solltest Du die Schwächen und Stärken beider Plattformanbieter genauso gut kennen, wie Deine eigenen, bevor Du mit einem der beiden Deine USA-Expansion in die Realität umsetzt. Zusammengefasst solltest Du Dich fragen:

  • Hast Du Lust, Dein Business selbst in die Hand zu nehmen, Dir ein Logo auszudenken, Webseitentexte zu erstellen, Kunden-E-Mails zu beantworten, Werbeanzeigen zu erstellen und zu schalten, bzw. vielleicht sogar ein kleines Team aufzubauen, was Dich bei all dem unterstützt, um schlussendlich Deine eigene Marke aufzubauen?
  • Hast Du das Risiko bedacht, dass der Markenaufbau Dich Zeit und Geld kosten wird?
    –> Dann bist Du bei Shopify richtig. 
  • Oder möchtest Du, den größten Teil Deiner Arbeit an einen Dienstleister auslagern, um Zeit zu sparen und von dem vorhandenen Know-how und der Marke des Dienstleisters zu profitieren?
  • Bist Du Dir im Klaren darüber, dass Du unabhängig vom weiteren Wachstum Amazons, stets unter dem Dach der Amazon-Marke wächst, womit Dein Wachstum von vornherein begrenzt ist?
    –> Dann bist Du bei Amazon richtig. 

Wie gesagt: Verliere Deinen Businessplan nicht aus dem Blick und tausche Dich mit anderen FBA-Sellern so oft wie möglich aus. Nur so zeichnen sich aus theoretischen Gegenüberstellungen von Pros & Cons nach wenigen Tagen Lösungswege ab, die Du sicherlich nicht missen willst . Und schon bist Du mittendrin in Deinem Entscheidungsfindungsprozess, der nun nicht nur auf Zahlen beruht, sondern auch auf Erfahrung – die besten Voraussetzungen, um zu einer guten Entscheidung zu kommen. 

Fragen zum China-Import?

FreightHub ist Europas erste digitale Spedition, die sich speziell auf FBA-Verkäufer spezialisiert hat, damit Deine Waren aus Asien problemlos importiert und pünktlich zu Dir oder ins Amazon-Lager geliefert werden. Wir unterstützen Dich von Anfang an und wickeln Deine Importe für Dich ab, sodass Du kein Logistik-Know-how brauchst. Unsere Devise lautet: Dein Erfolg ist unser Erfolg.

Lass Dich also gerne von einem unserer Logistikexperten unverbindlich und kostenlos beraten. Klicke dazu einfach auf folgenden Link

 

Wöchentliche Neuigkeiten aus der Branche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.