Was ist die FMC und ihre Rolle in der Schifffahrt?

13 Jun 2017 5 min Lesezeit
Michael Wax Michael Wax
  • Die Federal Maritime Commission (FMC) wurde 1961 zu Regulierungszwecken gegründet
  • Ocean Transport Intermediary (OTI) können sowohl ein NVOCC als auch ein Spediteur sein
  • Die Lizenzierung mit der FMC ist für NVOCCs mit Sitz in den USA obligatorisch

Linienkonferenzen sind seit der ersten Konferenz, der Calcutta Steam Traffic Conference, die 1875 von britischen Frachtlinien ins Leben gerufen wurde, gang und gäbe in der Frachtschifffahrt. Im Rahmen der Linienkonferenzen waren viele Linienreedereien tätig und hatten die Möglichkeit, Frachtraten für verschiedene Schifffahrtsrouten in verschiedenen Regionen der Welt zu vereinbaren und festzulegen.

Hier hatten sie die Möglichkeit, verschiedene Richtlinien umzusetzen, wie z.B. die Zuweisung von Platz für bestimmte Kunden, abhängig von ihrer Loyalität zur Konferenz, und in einigen Fällen offene Preisvereinbarungen. 

Der US-Kongress jedoch vertrat die Auffassung, dass dies zu Absprachen zwischen den Reedereien innerhalb der Konferenz führen könnte, die dann zu unangemessenen Erhöhungen der Frachtraten und zu unfairen Handelspraktiken mit wettbewerbswidrigem Charakter führen würden.

Dies führte schließlich zur Schaffung eines Gremiums, das diese Praxis überwachen und kontrollieren sollte. Aus diesem Gremium wurde schließlich die FMC, die für Federal Maritime Commission steht.

Die FMC wurde 1961 als unabhängige Einrichtung gegründet, mit dem vorrangigen Ziel, die gemeinsamen Spediteure auf dem Wasserweg und andere Personen zu regulieren, die gemäß den Bestimmungen des Shipping Act von 1984 in den Vereinigten Staaten in den Seehandel involviert sind.

Was ist ein FMC-Tarif und wer kann ihn einreichen?

Gemäss den von der FMC erlassenen Vorschriften muss jeder, der Seefahrt und damit verbundene Dienstleistungen wie VOCC und OTIs betreibt, einen Tarif bei der FMC einreichen.

VOCC steht für Vessel Operating Common Carriers. Dabei handelt es sich in der Regel um Reedereien wie Maersk Line und MSC, die gegen Bezahlung Seetransporte zwischen den USA und anderen Ländern durchführen. VOCCs übernehmen die Verantwortung für eine solche Bewegung von Punkt A nach Punkt B, wobei Punkt A oder B ein Ort and Land oder ein Pier sein kann.

OTI ist ein Ocean Transport Intermediary mit Sitz in den USA und besitzt eine OTI Lizenz, die von der FMC ausgestellt wurde, um Geschäfte in der Eigenschaft als Spediteur und/oder NVOCC zu tätigen (Denn es gibt in der Tat einen Unterschied zwischen einem Spediteur und NVOCC).

Ein Spediteur (z.B. FreightHub) ist ein multifunktionaler Agent / Operator, der die Verwaltung des Warenverkehrs im Namen des Frachteigentümers übernimmt.

NVOCC steht für Non-Vessel Operating Common Carrier. Ein NVOCC bietet ähnliche Dienstleistungen und Verantwortlichkeiten wie ein VOCC, mit der Ausnahme, dass ein NVOCC eine eigene House Bill of Lading ausstellt (diese Bill of Lading muss bei der FMC registriert sein), aber das Schiff nicht betreibt. Ein NVOCC kann seine eigenen Container betreiben oder auch nicht.

Gemäß dem Shipping Act von 1984 darf eine Person in den Vereinigten Staaten nicht als Seetransportvermittler auftreten, es sei denn, sie besitzt eine von der Federal Maritime Commission ausgestellte Lizenz eines Seetransportvermittlers.

Der Tarif oder die Tarife, die von einem VOCC oder NVOCC bei der FMC für Geschäfte in die/aus den USA eingereicht werden müssen, sollten enthalten sein:

  •      Seefrachtraten (sowohl für den Import in die USA als auch für den Export aus den USA)
  •      Eventuell anfallende Zuschläge
  •      Cargo & Commodity Klassifizierung und Beschreibung
  •      Lade- und Löschhafen
  •      Muster der Bill of Lading, das für den Versand verwendet wird

Der Tarif hängt auch von der Art der Dienstleistung ab, die verwendet wird, wie z.B. Door/Door, CY/CY, Rail Ramp, Pier to Pier etc.

Gemäß Titel 46 > Untertitel IV > Teil A > Kapitel 405 > § 40501 des U.S. Code, der die allgemeinen Tarifbestimmungen abdeckt, muss der Frachttarif bei der FMC eingereicht werden, bevor die Ladung am Ursprungsort eintrifft. Zwar gibt es keine feste Gültigkeit der hinterlegten Tarife, doch muss der Tarif mindestens für einen Zeitraum von 30 Tagen bei der FMC eingereicht worden sein.       

Eine Erhöhung des Satzes kann frühestens 30 Tage nach der Veröffentlichung wirksam werden. Aber FMC kann es erlauben, dass die Rate auf Antrag früher in Kraft tritt. Eine etwaige Minderung kann jedoch mit der Veröffentlichung wirksam werden.

Ab sofort ist die OTI Lizenzierung für NVOCCs mit Sitz in den USA obligatorisch, für NVOCCs mit Sitz in Übersee optional.

Nach Angaben von FMC gibt es etwa 4.500 FMC-lizenzierte OTIs, die für den Handel in den USA zugelassen sind, und über 1.700 nicht lizenzierte Carrier.

Wie und wo erfolgt die Einreichung?

Um Tarife bei FMC einzureichen, muss sich das OTI oder VOCC oder NVOCC zunächst auf der FMC Website registrieren und die entsprechenden Formulare für die Einreichung verwenden. Sobald eine OTI Lizenz eingereicht wurde, erlischt sie nicht, es sei denn, sie wurde von der OTI abgegeben oder von der Kommission aufgrund von Unregelmäßigkeiten widerrufen.

Bis 2011 waren VOCCs und OTIs verpflichtet, die Tarife elektronisch zu veröffentlichen, und die den Kunden in Rechnung gestellten Tarife mussten in diese Tarife einbezogen werden.

Im Einklang mit dem Mandat von Ex-Präsident Obama veröffentlichte die FMC jedoch im Jahr 2011 neue Regelungen (46 CFR Part 532 – NVOCC Negotiated Rate Arrangements), die die Anforderungen an die Einreichung von Raten für VOCCs und OTIs deutlich reduzierten.

Diese Entscheidung befreite die NVOCCs von der Veröffentlichung ihrer Tarife in Tarifen und Serviceverträgen, vorausgesetzt, dass die NVOCCs eine Vereinbarung mit dem Namen Negotiated Rate Arrangement (NRA) getroffen haben, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Während die Tarifanmeldung nicht mehr nötig ist, müssen die OTIs die Regeln und Bedingungen veröffentlichen, die unter anderem Folgendes umfassen können:

  1.    Definition und Klassifizierung von Schwerlasten
  2.    Definition von überdimensionaler Ladung (Out of Gauge / Over Dimensional Cargo)
  3.    Konnossementgebühren
  4.    Frachtzahlungsbedingungen – ob Prepaid oder Inkasso
  5.    House Bill of Lading Geschäftsbedingungen
  6.    Angaben zu gefährlichen Gütern
  7.    Details zur Anmeldung und Bearbeitung von Schadensfällen
  8.    Expandieren und Definieren beliebiger Abkürzungen und/oder Symbole
  9.    Etwaige allgemeine Ratenerhöhungen sind vorgesehen.

Die Nichteinhaltung kann folgendes beinhalten

  •      Unter- oder Überlastung der Tarife
  •      die Angabe falscher Tarifnummern (HS Codes), um Zölle und Steuern zu umgehen
  •      falsche Cargo Beschreibung
  •      Manipulation von Volumen- und Gewichtsinformationen zur Erzielung niedrigerer Raten
  •      Missbrauch von Dienstleistungsverträgen oder ausgehandelten Tarifvereinbarungen
  •      Kollusion mit anderen OTIs und gemeinsame Nutzung von Serviceverträgen

Einige OTIs empfinden die Regeln für die Einreichung und Veröffentlichung von FMC Tarifen als sehr komplex, aber es gibt mehrere Online-Systeme, die es OTIs ermöglichen, alle FMC Tarifunterlagen und Complianceanforderungen zu erfüllen. Diese Systeme ermöglichen es den OTIs auch, ihre Serviceverträge und Tarifdokumente zu verwalten.

Fazit

Die FMC wurde geschaffen, um sicherzustellen, dass die amerikanischen Exporteure, Importeure und Verbraucher vor unfairen Kosten geschützt sind, die durch die Aktivitäten der Linienschifffahrt und andere Gesetze und Vorschriften der ausländischen Regierung entstehen können.

Es liegt im Interesse des VOCC oder der OTI, sicherzustellen, dass sie alle Vorschriften der FMC in Bezug auf Lizenzierung, Tarifanmeldung, Konformität und ordnungsgemäße Buchführung einhalten.

Die Aufzeichnungen sind ein wichtiger Compliance-Punkt für die FMC, und gemäß 46 CFR 532.7 wird von den OTIs erwartet, dass sie die ursprünglichen Verträge, NRAs für 5 Jahre ab dem Datum der Erfüllung in einem für die FMC leicht zugänglichen und abrufbaren Format beibehalten.

Wenn keine ordnungsgemäßen Aufzeichnungen geführt werden, ist die FMC beauftragt, die OTI zu disqualifizieren und als Verstoß gegen den Shipping Act 1984 einzustufen.

Die Einhaltung der Vorschriften ist sehr wichtig, da die Strafen bei Nichteinhaltung sehr schwerwiegend sein können, da sie Tausende von Dollar kosten und auch dazu führen können, dass die Lizenz des Unternehmens widerrufen wird.

Erfahren Sie mehr

Als Handelsexperten müssen Spediteure in allen Ländern, in denen sie tätig sind, die Vorschriften einhalten. Informieren Sie sich auf unserer Website, wie FreightHub die Vorschriften einhält. Wenn Sie dort sind, melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an und folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn.

Wöchentliche Neuigkeiten aus der Branche

13 Jun 2017 5 min Lesezeit
Michael Wax

Michael Wax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.